Bataillonsfest in Bernau am Chiemsee

Am Wochenende vor dem kalendarischen Herbstbeginn stand für die STMK Wörgl die letzte und gleichzeitig eine der wichtigsten Ausrückungen in diesem Sommer an.
Gemeinsam mit der Wörgler Standschützenkompanie ging es dabei nach Bernau am Chiemsee. Gefeiert wurde dort das 35. Bataillonsfest des Gebirgsschützenbataillons Inn-Chiemsee und das Jubiläum „100 Jahre Bataillonsstandarte“. Als befreundete Kompanie waren die „Sepp Innerkofler Standschützen“ zu diesem Großereignis eingeladen und wurden von der Stadtmusik als Gastkapelle mit beinahe 50 Mitgliedern begleitet.
Am Samstagnachmittag machten wir uns also gemeinsam mit unseren Schützen-Kameraden in einem Doppeldecker-Bus auf den Weg in Richtung Bayern. Mit von der Partie waren auch Bürgermeisterin Hedi Wechner, GR Andreas Schmidt und Sarah Peherstorfer vom Stadtmarketing Wörgl.
Über Niederndorferberg erreichten wir schon bald die Grenze und den ersten bayerischen Ort: Aschau. Dort bezogen wir in einem Hotel Quartier. Die Stockbetten in den Viererzimmern sollten sich an diesem Abend noch als recht gefährlich erweisen….
Es ging auch sogleich mit dem Bus weiter nach Bernau. Direkt am Festplatz hatten sich schon die Bernauer Gebirgsschützen und weitere Schützenabordnungen versammelt. Mitglieder der Schützen aus Sexten schlossen den Kreis der Freundschaft zwischen den Alpenländern Tirol, Bayern und Südtirol.
Die STMK Wörgl führte alle Beteiligten zum Kriegerdenkmal vor der Pfarrkirche in Bernau. Dort fanden ein Totengedenken und eine Kranzniederlegung statt. Die Wörgler Schützen gaben als Ehrenkompanie den Salutschuss ab und die STMK gestaltete die Andacht musikalisch.
Im Anschluss daran marschierten alle Abordnungen zum Festzelt, wo die STMK Wörgl das Gebirgsschützenfest mit einem Platzkonzert eröffnete und dabei die Stimmung im Zelt ordentlich anheizte. Neben dem Bernauer Bürgermeister dirigierten auch Bürgermeisterin Hedi Wechner und GR Andreas Schmidt jeweils einen Tiroler Marsch.
Zurück im Hotel ließen wir den Abend noch beim einen oder anderen Gläschen an der Hotelbar Revue passieren. Die Suche ganz Unermüdlicher nach einem Lokal in der Nähe des Hotels gestaltete sich eher schwierig.
Tags darauf brachte uns der Bus schon recht früh wieder zum Festplatz in Bernau. Dort trafen am Vormittag die Gebirgsschützenkompanien des Chiemgauer Bataillons ein. Bei einer gemeinsamen Feldmesse, die von Alphornbläsern und der Bernauer Musikkapelle untermalt wurde, schossen unsere Schützen-Kollegen noch einmal eine perfekte Ehrensalve.
m Anschluss an den Festakt fand ein Umzug aller Kompanien und Kapellen durch den Ort statt. Die Wörgler Gemeindevertreter durften dabei sogar auf einer der Kutschen mitfahren. Im Festzelt spielten an diesem Tag die Bernauer Musikantinnen und Musikanten auf.
Am späten Nachmittag traten die Wörgler Abordnungen schweren Herzens die Heimreise an.
Um etwa 18:00 Uhr trafen wir in Wörgl ein. Nach einem Absacker im „Café ums Eck“ ging ein ereignisreiches Wochenende zu Ende.
Schützen-Obmann Manfred Schachner und Klaus Unterberger als Obmann der STMK hatten diesen gemeinsamen Ausflug perfekt durchgeplant und organisiert, was sich schließlich auch für alle bezahlt machen sollte. Denn viele Verbindungen konnten an diesem Wochenende geknüpft werden. Bernaus Bürgermeister dachte sogar laut über eine Partnerschaft der Gemeinden nach. Wer weiß? Vielleicht gibt es ja schon bald ein Wiedersehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.